Presseartikel 2016

An diesem Abend ging keiner unbeeindruckt nach Hause

Das wäre ein Gerücht, wenn behauptet würde, alle wiederkehrenden Veranstaltungen in der Stadt schleifen sich ab und verlieren das Interesse der Kelkheimer. Denn wieder war die Stadthalle rappelvoll, als Peter Weinert und Dieter Glogowski für die Besucher ein farbenfrohes Nepal, einen Himalaya mit seinen eisigen Superlativen der Achttausender auf die Leinwand zauberten.

Es war wieder eine Veranstaltung der Kelkheimer Lions, die den Reingewinn des Abends einmal mehr für soziale Zwecke verwenden, in Kelkheimer Schulen beispielsweise. Und Lions Präsident Dr. Wolfgang Schäfer (auf dem Bild rechts im Gespräch mit Christa Steinmetz) berichtete auch über die Spielhütte, die mit Hilfe der Lions auf dem Gelände der Rossert- Schule entstand.
Und so griff er denn auch die Ausführungen Dieter Glogowskis zur Multivisionsschau auf, dessen Worte von Liebe und Hilfsbereitschaft an diesem Abend als Essenz aus dreißig Jahren Lebensbetrachtungen auf fruchtbaren Boden fielen, schaut man sich nur das Bild oben an, als er mit Peter Weinert an seinem Stand Bücher signierte, deren Erlös zum Teil für Hilfe in Nepal bestimmt waren.

 Und Dieter Glogowski verzichtet auf die Hälfte seines normalen Honorars, Peter Weinert kassierte keinen Cent, wie auch seine Helfer aus dem Hessischen Rundfunk, die ihm in Nepal und hier in der Stadthalle zur Hand gingen. Peter Weinerts Film entstand in der Stadt Bhaktapur knapp vor dem fürchterlichen Erdbeben vor zwei Jahren. Wieder ein berauschender Film, dem zum Schluss rauschender Beifall folgte. Nächstes Jahr wieder? Peter Weinert wollte sich nicht ganz festnageln lassen („ich bin doch seit einem Jahr Rentner“), aber es sieht so aus, als ob im Oktober des kommenden Jahres wieder ein Termin für die Stadthalle gebucht werden kann, für einen Abend, auf den sich Hunderte Zuschauer freuen werden.

Die Lions nutzten den Abend auch, um den A d v e n t s - k a l e n d e r, den sie zusammen mit dem Rotary Club produziert haben, an die Frau oder an den Mann zu bringen. Als wir fotografierten, musste ein neuer Packen geöffnet werden. Kein Wunder bei den hochwertigen Gewinnen.

 

Kelkheimer Zeitung  10.11.2016

 

 

Lions, Rotarier:

Der Weihnachtskalender 2016 ist da

Rotarier und Lions kündigen den Weihnachtskalender 2016 an. Das Bild für den Adventskalender wird jährlich bei einem Wettbewerb unter Schülern ausgewählt.

Dieses Jahr ist Tami Schönfeld aus der Grundschule Sindlinger Wiesen die Gewinnerin. Damit wird auch die Zielsetzung dieses Projekts symbolisiert: Beide Clubs wollen mit dem Erlös aus dem Verkauf der Kalender Kinder und Jugendliche in Kelkheimer Schulen mit verschiedenen Projekten unterstützen.

Nach einem etwas verhaltenen Anlauf gelang es beiden Clubs im Lauf des Sommers, rund 300 Preise im Gesamtwert von knapp 21.000 Euro einzuwerben.

Das ist mehr als im Vorjahr. Einer der Preise ist ein Aufenthalt von einer Woche in einem Resort an der Algarve/Portugal im Wert von etwa 700 Euro.

Auch ein I-Pad von Apple, ein Wochenende mit einem Porsche, Karten für den Tigerpalast, ein Candle-Light-Dinner für zwei Personen können gewonnen werden.

Weiterhin gibt es Gutscheine für Reisen, zum Einkaufen, für Restaurants, zum Sporttraining, für gesundheitliche Maßnahmen und für vieles mehr.

Gekauft werden können die Adventskalender zu fünf Euro vom 2. bis zum 26. November 2016 in den Buchhandlungen Pabst sowie bei Gundula Herr, im Kaufhaus Rita Born, bei Optik + Akustik Ufer, in der Stadtbibliothek, in Münster bei der Sonnen-Apotheke, in Fischbach bei Michas’Lädchen und in Liederbach bei Schreibwaren Sulikowski. Außerdem betreiben im Monat November die beiden Clubs an den Markttagen in Kelkheim mittwochs von 10-13 Uhr und samstags von 9-13 Uhr einen Verkaufsstand, der vor dem Bistro Beef & Beer stehen wird.

 

Kelkheimer Zeitung 27.10.2016

 

Ein ganz besonderer Adventskalender

Kelkheim.

 

Ab nächster Woche gibt es wieder einen ganz besonderen Adventskalender in der Möbelstadt zu kaufen. Herausgegeben wird er zum fünften Mal gemeinsam vom Lions Club und Rotary Club Kelkheim. Beide Partner hatten anfänglich Bedenken, ob die Geschäftswelt in Kelkheim und Umgebung mit entsprechenden Preisen ein solches Projekt mittragen würde. Der Erfolg war überwältigend: 103 Sponsoren stifteten damals 233 Preise im Gesamtwert von rund 13 000 Euro.

 

Von dieser Resonanz angespornt, beschlossen die beiden Clubs, diese Aktion in den Folgejahren fortzuführen. Das Ergebnis in 2015 war wieder so gut, dass auch in 2016 dieses Vorhaben fortgesetzt wird. Nach einem etwas verhaltenen Anlauf gelang es beiden Clubs im Lauf des Sommers, rund 300 Preise im Gesamtwert von knapp 21.000 Euro zu bekommen. Einer der wohl schönsten Preise ist ein einwöchiger Aufenthalt an der Algarve (Portugal) im Wert von rund 700 Euro. Auch ein iPad und Karten für den Frankfurter Tigerpalast sind zu gewinnen wie auch Gutscheine für Reisen, zum Einkaufen, für Restaurants, zum Sporttraining, für gesundheitliche Maßnahmen und für vieles mehr. Stets wird das Bild für den Adventskalender in einem Wettbewerb unter Schülern ausgewählt. Diesmal ist Tami Schönfeld aus der Grundschule Sindlinger Wiesen die Gewinnerin. Damit wird auch die Zielsetzung dieses Projekts symbolisiert.  Beide Clubs wollen mit dem Erlös aus dem Verkauf der Kalender Kinder und Jugendliche in Kelkheimer Schulen mit verschiedenen Projekten unterstützen.

Und wie kann man gewinnen: Wie bisher weist jeder Kalender eine Losnummer aus. Auch in diesem Jahr werden diese Losnummern unter notarieller Aufsicht gezogen, und die zu gewinnenden Preise ab 2. Dezember täglich sowie fortlaufend im Internet unter http//:www.adventskalender-kelkheim.de, auf der Facebookseite "Kelkheimer  Adventskalender" sowie im Höchster Kreisblatt veröffentlicht. Stimmt die Nummer des Adventskalenders mit der Gewinn-Nummer überein, kann der oder die Glückliche den Preis bis zum 31. Januar 2017 bei Optik + Akustik Ufer, Frankenallee 22 in Kelkheim abholen. Nicht abgeholte Preise müssen leider verfallen.

 

Verkaufsstart ist am nächsten Mittwoch, 2. November, für 5 Euro das Stück gibt es die Adventskalender bis zum 26. November bei den Buchhandlungen Pabst sowie Gundula Herr, im Kaufhaus Rita Born, bei Optik + Akustik Ufer, in der Stadtbibliothek in Münster bei der Sonnen-Apotheke, in Fischbach bei Michas'Lädchen und in Liederbach bei Schreibwaren Sulikowski. Außerdem verkaufen die Clubs ihn an einem Stand an den Markttagen in der Kelkheimer Stadtmitte, mittwochs von 10 bis 13 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr.  ulk

 

Höchster Kreisblatt 25.10.2016

 

Auf diesen Abend freuen sich schon viele:

 

Peter Weinert und Dieter Glogowski in der Stadthalle

 

Bei seinem letzten Besuch in Kelkheims Stadthalle hatte Peter Weinert versprochen: Beim nächsten Mal bringe ich Dieter Glogowski mit seinen großartigen Bildern wieder mit.

 

Peter Weinert und Dieter Glogowski werden am 28. Oktober in einer Veranstaltung der Kelkheimer Lions in einem Filmvortrag und einer Multivisions-Schau über Nepal berichten.

In seinem Teil des Abends konzentriert sich Peter Weinert auf ein bestimmtes Ereignis in Nepal, nämlich auf das Neujahrsfest der Hindus in der Stadt Bhaktapur, das Bisket Jatra heißt. Es ist das größte religiöse Fest des Landes und gleichzeitig ein spannender und gefährlicher Wettkampf zwischen zwei Stadtteilen. Hunderte junger Männer der Ober – und der Unterstadt versuchen, den etwa 30 Tonnen schweren Festwagen aus Holz, der dem Hindu – Gott Bhairav geweiht ist, jeweils mit Hilfe von langen Seilen in ihren Stadtteil zu ziehen. Sie glauben, nur den Gewinnern winken im neuen Jahr Glück, Wohlstand und Gesundheit. Zehntausende Menschen verfolgen das stundenlange Spektakel in den engen Gassen, obwohl es bei dem Wettkampf auch immer wieder Verletzte oder sogar Tote gibt. Der Wagen ist nur schwer kontrollierbar. Die Bilder sind übrigens vor dem schweren Erdbeben von A p r i l / M a i 2015 aufgenommen worden.

 

Fünf Jahre lang fotografierte der Himalaya-Spezialist Dieter Glogowski, Fotograf und Filmemacher, an seinem neuen Himalaya- Projekt. Dazu durchreiste er mit acht Partnern die nepalesische Bergwelt und er wird ausführlich über diese Expeditionen, die in unterschiedliche Gegenden des Landes führten, in seiner Multivision- Schau berichten. Das Thema des Abends „Nepal: ACHT – Der Weg hat ein Ziel“ ist Dieter Glogowskis Essenz und eigener Weg aus dreißig Jahren Lebensbetrachtungen im Himalaya, geschmückt mit  randiosen Bildern.

 

Karten gibt es im Kaufhaus Rita Born und bei der Buchhandlung Pabst, in Münster in der Sonnen- Apotheke, in Fischbach in Micha’s Lädchen und in Liederbach bei Schreibwaren Sulkowski. Sie kosten im Vorverkauf 13 Euro und acht Euro für Kinder, an der Abendkasse 15 Euro. Der Erlös des Abends ist – wie in den Vorjahren auch – wieder für die sozialen Zwecke der Lions bestimmt, die in Kelkheim bei der Unterstützung verschiedener sozialer Projekte, vor allem in den Schulen aktiv sind. Gut angelegtes Geld also.

 

Kelkheimer Zeitung 20.10.2016

Quintett jazzt im Gutshof

 

 

Für sein Jazzkonzert am Rettershof hat der Lions-Club eine Formation zusammengestellt:

 

Die Band „Wagner-Seuffert-Huppertsberg-Beck“ (Foto) zählt zu den bekannten „All Star“-Musikern, kündigen die Veranstalter für Sonntag, 12. Juni, 11 bis 14 Uhr, im Gutshof an der B 455 an (Einlass 10.30 Uhr).

 

Für Speisen und Getränke ist gesorgt. Die Formation bewege sich „an der Schnittstelle von Swing und Bebop, ihr Schwerpunkt ist Swing und Straight Ahead Jazz“, weiß der Lions-Club. Mit von der Partie sind: Pianist Thilo Wagner, Matthias Seuffert (Klarinette und Saxofon), Sängerin Lindy Hupperstberg mit ihrer „tiefen Stimme und ihren frechen Liedern“, Gregor Beck (Schlagzeug) und Patrick Artero (Trompete, Kornett und Flügelhorn).

Karten gibt es für 15 Euro (Kinder 8 Euro) im Kaufhaus Rita Born, bei der Buchhandlung Pabst, der Sonnen-Apotheke in Münster sowie bei Micha’s Lädchen in Fischbach.

Mit dem Erlös unterstützt der Lions-Club Kinder- und Jugend-Projekte.

 

(wein, Foto: Lions)

 

Höchster Kreisblatt 08.06.2016

 

Die Kelkheimer Lions: Jazz auf dem Rettershof am 12. Juni

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kelkheimer Lions bleiben ihrer Gepflogenheit treu:

 

Die Veranstaltung des traditionellen Jazzkonzertes auf dem Rettershof, dieses Mal unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Albrecht Kündiger.

 

Dazu die Lions: „Die für diese Veranstaltung ausgewählte Band Wagner-Seuffert-Huppertsberg-Beck gehört zu den bekanntesten ‚All Star‘ Musikern in Deutschland und im übrigen Europa.“ Sie standen schon mit Stars wie Lionel Hampton, Red Holloway, Clark Terry oder Benny Golson auf großen Bühnen. Weiter aus der Ankündigung der Lions zitiert: „Sie bewegen sich an der Schnittstelle von Swing und Bebop, ihr Schwerpunkt Swing und Straight Ahead Jazz.“ Thilo Wagner gehört zu den besten Pianisten in Deutschland, seine halsbrecherischen Läufe auf der Klaviatur mit traumwandlerischer Punktlandung begeistern das Publikum, wo immer er auftritt. Matthias Seuffert gehört zu den wenigen jungen Holzbläsern, die stilprägenden Größen wie Eddie Lockjaw Davis, Coleman Hawkins oder Ben Webster nachfolgen. Lindy Hupperstberg begeistert mit ihrer tiefen Stimme und ihren frechen Liedern ihr Publikum in Europa und in den USA. Gregor Beck führt wie kaum ein anderer die Tradition großer Vorbilder fort. Patrick Artero gewann 2009 den französischen Schallplattenpreis. Er ist mit Ray Charles und Henri Salvador aufgetreten.

 

Hörproben kann man unter www.lions-kelkheim.de anklicken. Das Konzert findet am 12. Juni von 11 bis 14 Uhr wie immer im Innenhof des Rettershofes statt.

Einlass ist ab 10.30 Uhr.

 

Karten zu 15 Euro (Kinder acht Euro) gibt es am Eingang und im Vorverkauf im Kaufhaus Rita Born, in der Buchhandlung Pabst, in der Sonnen-Apotheke in Münster sowie in Micha’s Lädchen in Fischbach.

 

Dazu weiter der Verein der Freude Lions in Kelkheim:

„Der Erlös aus dieser Veranstaltung wird hauptsächlich für Vorhaben verwendet, mit denen Kinder und Jugendliche unterstützt werden. Dazu gehören Projekte in einzelnen Kelkheimer Schulen, die gemeinsam mit dem jeweiligen Förderverein umgesetzt wurden, wie zum Beispiel der Erwerb eines Klaviers in der Pestalozzi-Schule, die Beschaffung von Spielmöbeln für die Rossert-Schule oder auch die Mitwirkung bei dem Erwerb einer Spielkommode für Kinder im Museum Kelkheim.“

 

Kelkheimer Zeitung 02.06.2016

Beim Lions-Club laufen schon die Vorbereitungen für den Advent

 

Kelkheim. 

Gerade erwacht der Frühling, da beschäftigt sich der Vorstand des Lions-Clubs Kelkheim schon mit dem Advent. Und das aus gutem Grund. Zum vierten Mal veranstaltete der Lions Club einen Malwettbewerb unter den Schülern des dritten und vierten Jahrgangs einer Schule in Kelkheim oder Liederbach mit der Aufgabe, das Bild für den nächsten Adventskalender zu malen. Das muss natürlich ein winterliches Motiv sein, so dass der Wettbewerb in der kalten Jahreszeit stattfindet, und die Gewinner im Frühjahr ausgewählt werden.

Dieses Jahr waren die Kinder der Grundschule Sindlinger Wiesen herausgefordert. Es entstanden so viele schöne Bilder, so dass die Auswahl sehr schwer gefallen ist. Schließlich entschieden sich die Mitglieder des Lions Club Kelkheim für drei Bilder. Und zwar für die von Toni Schönfeld, der den ersten Preis, Emma Schnaus und Charlotte Severin, die jeweils den zweiten und den dritten Preis gewannen.

Welches der drei Bilder ausgesucht wird, das wird das Design-Team, das aus Mitgliedern des Lions Clubs und des Rotary Clubs Kelkheim besteht, die gemeinsam den Adventskalender gestalten, Preise einsammeln und verkaufen, erst in einigen Wochen entscheiden.

Fest steht aber schon, dass auch in diesem Jahr wieder der Adventkalender in einer Auflage von knapp 5000 Stück angeboten wird.

 

Höchster Kreisblatt 06.04.2016

Der Titel für den Adventskalender der Lions und Rotarier fast eine Osterhasen-Produktion

Da beschäftigten sich in den Tagen vor Ostern die meisten Kelkheimer damit, wie sie wohl trotz des schlechten Wetters für die lieben Kleinen die Ostereier verstecken konnten, welche Farbe die Produkte des Osterhasen am besten waren oder gar wie man am besten in den Osterurlaub mit    Sonnenschein kommt – da beschäftigen sich andere Kelkheimer schon wieder mit den Dingen, die der Winter oder die winterliche Zeit zu bieten haben. Die Rede ist vom Adventskalender, mit dem die Kelkheimer Lions und Rotarier in den letzten Jahren mit immer größeren Erfolg große Beträge für soziale Zwecke in Kelkheim, für die Förderung von Jugend – und Schulprojekten, sammelten.

m vergangenen Jahr brachte der Verkauf des Kalenders allein 22.500 Euro ein. Eine sehr stolze Summe und es ist klar, dass dieser Betrag in diesem Jahr am liebsten noch übertroffen wird. Zu den Vorbereitungen gehört in jedem Jahr ein Malwettbewerb in den Kelkheimer Grundschulen. Im vergangenen Jahr sorgte eine Schülerin aus Liederbach für das Titelbild des Kalenders. In diesem Jahr fand der Wettbewerb in der Grundschule Sindlinger Wiesen statt. Es war übrigens der vierte in der Reihe. Gefragt ist natürlich ein winterliches Motiv – es soll ja ein Weihnachtskalender werden. Aber die Vorbereitungen für das Projekt sind nicht von gestern auf heute zu erledigen. Deshalb eben der Wettbewerb schon im Frühjahr. „Es entstanden so viele schöne Bilder, dass die Auswahl sehr schwer fiel. Schließlich entschieden sich die Mitglieder des Lions Club Kelkheim für drei Bilder“, berichteten die Lions mit Wiebke Knabe und Dr. Wilfried Racke. In der Schule Sindlinger Wiesen findet in jedem Jahr zu Beginn der Osterferien ein Frühlingssingen statt, bei dem der Winter verabschiedet und der Frühling begrüßt wird. Bei diesem Ereignis wurden die drei Kinder gefeiert, die die drei schönsten Bilder gemalt haben. Das sind Tami Schönfeld, die den ersten Preis (Bild oben links), Emma Schnaus (Bild zweite Reihe links) und Charlotte Severin (Bild mitte), die jeweils den zweiten und den dritten Preis gewannen. Dr. Wilfried Racke, Präsident des Lions Club Kelkheim, überreichte den drei Siegern Buchpreise. Welches der drei Bilder ausgesucht wird, entscheidet das Design- Team, das aus Mitgliedern des Lions Clubs und des Rotary Clubs Kelkheim besteht, die gemeinsam den Adventskalender gestalten, Preise einsammeln und verkaufen.

 

Kelkheimer Zeitung 31.03.2016

Ein rollendes Spielmobil gegen die Langeweile

Foto: Knapp

Ein Trio testet das neue Spielmobil: Marianne Bopp hat die Bauklötze, Andrea Hillebrecht-Schule sucht sich gerade etwas Neues aus dem Rollwagen aus, und Hans Peter Lindenau malt auf der Vorlage (von rechts).

Kelkheim. 

Die Kinder finden das in den ersten fünf Minuten ganz klasse. Dann aber wollen sie nach Hause oder entdecken die Räume als Rennbahn.“ Andrea Hillebrecht-Schulte, Zweite Vorsitzende des Museumsvereins, kennt die Nöte der Eltern beim Museumsbesuch. Statt in Ruhe durch die Ausstellung zu schlendern, beanspruche nicht selten der Nachwuchs die Aufmerksamkeit.

Dafür hat der Museumsverein jetzt eine Lösung gefunden. Dank einer Spende des Lions-Clubs Kelkheim über 2000 Euro konnte eine rollende Kommode mit Lern- und Spielmaterial angeschafft werden. „Da können sich die Kinder selbst beschäftigen“, wissen Andrea Hillebrecht-Schulte und Museumspädagogin Marianne Bopp, die diese Idee mit Museumsdesignerin Susanne Michelsky umgesetzt haben. Gerne führen sie vor, womit sich die Kinder im Kita- und Grundschulalter die Zeit vertreiben können: Da gibt es Bauklötze, Holzspiele, das Knobelspiel Tangram, Bücher für eine kurze Lektüre, Malvorlagen und sogar eine Holzeisenbahn. Der Rollwagen mit den verschiedenen Holzkisten ergänzt nun den bereits aufgestellten Maltisch und die Fühlkiste im Museum. Der Fischbacher Schreiner Manfred Swoboda hat das Möbelstück angefertigt. Für die Lions hat Hans Peter Lindenau das Projekt begleitet. „Das Museum hat eine gute Entwicklung. Hier tut sich immer etwas“, lobt er. So hat der Lions-Club zuvor schon zwei Projekte unterstützt und freut sich über ein reges Interesse der Kinder und Jugendlichen an der Einrichtung. Die Schulen haben im Museum sogar eine Fördermitgliedschaft, können die Ausstellung dafür gratis besuchen – etwa in den 3. Klassen im Sachkunde-Unterricht. „Das hat sich bewährt, wird rege angenommen“, sagt Schatzmeisterin Edelgard Kleemann.

(wein)

Höchster Kreisblatt  20.01.2016

Spielemöbel fürs Museum

 Von Ulrich Gehring

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Andrea Schulte vom Vorstand des Museumsvereins und Museumspädagogin Marianne Bopp spielen vor dem neuen Möbelstück. Foto: Rolf Oeser

 

Der Lions-Club stiftet ein neues Unikat aus Holz für das Museum Kelkheim. Zieht man die Kisten aus dem Möbel hervor, kommen Spiele und Sachen für jüngere Kinder zum Vorschein.

 

Das Museum Kelkheim besitzt seit dieser Woche ein neues Meisterstück: Das Möbel ist so speziell, dass es keine gängige Bezeichnung dafür gibt. Schreiner Manfred Swoboda aus Fischbach hat das schrankartige Teil gefertigt, das in einem massiven taubenblau gestrichenen Rahmen vier Reihen gleichfalls sehr stabil gebauter Holzkisten aufnimmt.

 

Als „Kommode“, wie es noch im Einladungstext hieß, wollte es gestern bei der Übergabe niemand bezeichnen. Kommoden sind als Schrankmöbel mit Schubladen definiert. Das Kelkheimer Möbel ist aber flexibler als ein Schrank und geschlossener als ein Regal – ein Unikat eben. Vielleicht ruft Museumspädagogin Marianne Bopp demnächst ja einen Namenswettbewerb für den Kinderkasten aus. Dieser steht übrigens auf Rollen, ein Fingerzeig in Richtung des erhofften Museumsumzugs.

 

Ans Museum übergeben wurde das gute Stück vom Lions-Club Kelkheim, gestern vertreten durch den derzeitigen Präsidenten Wilfried Racke und zwei Mitstreiter. Der Club hat für die Schreinerarbeit samt Kisteninhalten 2000 Euro springen lassen. Nach Einrichtung der Kinderwerkstatt mit historischer Hobelbank und dem Einrichtungs-Lernspiel, bei dem Kinder den Aufriss eines historischen Kelkheimer Hauses mit Jugendstil- oder selbst erfundenen Möbeln ausstatten können, ist dies die dritte Spende, mit der der Lions-Club die Nachwuchsarbeit des Museums unterstützt.

 

Frankfurter Rundschau 19.01.2016

Zukunft ist Vielfalt                                                              100 Jahre                     LIONS International               1917 - 2017

Wolfgang Niestroj